({{ request_quote_modules_count }}) Angebot anfordern

Bitte senden Sie mir ein Angebot:

Tipps & Trends

March 16, 2020

3 Trends im Testing, die man nicht länger ignorieren kann

Das Prüfen und Testen von Komponenten ist ein agiles Geschäft. Die zu prüfenden Strukturen und Systeme, sei es in der Automobilbranche, Luft- und Raumfahrt, im Energiesektor oder im Tiefbau, entwickeln sich schnell weiter und Datenerfassungssysteme müssen mit dieser Entwicklung Schritt halten. Gleichzeitig ist nicht jeder heiße Trend gekommen um zu bleiben.

Wir haben für Sie die 3 wichtigsten Trends in der Messtechnik identifiziert, die ganz bestimmt nicht wieder verschwinden und sowohl Ihren Testaufbau als auch Ihre Arbeitsweise nachhaltig verändern werden.

1. Geschwindigkeit

Je schneller, desto besser. Oder sagen wir, je schneller Sie messen, desto mehr Daten und desto höher die Auflösung. Die Hochgeschwindigkeitsmessung ist ein aufkommender Trend, nicht nur in der Automobilindustrie, sondern auch auf dem wachsenden Markt der elektrischen Antriebe. Ob es sich um die Prüfung von Elektroantrieben, Elektroantriebssträngen oder Batterien handelt – elektrische Parameter müssen immer schneller und mit maximaler Signalqualität geprüft werden.

Wenn Sie mit der Hochgeschwindigkeitsmessung vertraut sind, dann kennen Sie auch die große Herausforderung, die damit einhergeht – die Lawine an Daten. Je schneller Sie messen, desto höher ist die Datenmenge, die verarbeitet und in aussagekräftige Erkenntnisse umgesetzt werden muss.
Der Trend geht daher zu Datenerfassungslösungen, die große Volumen an Daten analysieren, managen & speichern können und die zudem flexibel an unterschiedliche Testsituationen angepasst werden können.

2. Intelligente Datenverarbeitung

Um schneller und effizienter reagieren zu können, benötigen Sie Daten in Echtzeit. Je nach Art der Messung, der Dauer und der Abtastfrequenz, kommt daher eine überwältigende Daten-Lawine auf Sie zu.  

Die Herausforderung besteht nicht nur darin, die Daten zu sammeln, sondern diese auch zuverlässig zu speichern und zu analysieren. Um dieses Ziel zu erreichen, benötigen Sie eine Lösung, die eine schnellere und effizientere Handhabung großer Datenströme bietet.

Eine Möglichkeit, mit der ein intelligentes Daten-Backend arbeiten kann, ist zum Beispiel die Unterscheidung zwischen heißen und kalten Daten und die unterschiedliche Behandlung dieser Datentypen. Rohdaten und Daten, auf die weniger häufig zugegriffen wird und die nur für die Validierung oder Testnachbearbeitung benötigt werden (“kalte Daten”), werden in einer verteilten Streaming-Plattform gespeichert, die äußerst effizient skaliert. Wenn Sie neue Variablen aus hunderttausenden von Abtastwerten pro Sekunde und aus hunderten von Kanälen gleichzeitig speichern, verarbeiten und berechnen müssen, wird diese verteilte Streaming-Architektur ihre Stärke und Leistungsfähigkeit zeigen.

Sogenannte “heiße Daten”, also Messdaten, auf die für die Analyse sofort zugegriffen werden muss, werden in einer lokalen Zeitreihendatenbank bereitgestellt. Diese Datenbank speichert die Daten sicher in redundanten, fehlertoleranten Clustern. Alle Messdaten werden automatisch gesichert. Eine flexible Datenaggregation stellt sicher, dass die Messdaten kontinuierlich mit vordefinierten Abtastraten von der Streaming-Plattform zur Datenbank verarbeitet werden.

Die gleichen Daten können jedoch mit einer höheren Abtastrate wiedergegeben und gespeichert werden, falls eine detaillierte Analyse für ein unerwartetes Ereignis oder einen Probenausfall erforderlich ist. Dieser Ansatz minimiert die Investitionskosten für die IT- und Speicherinfrastruktur im Testlabor, während die notwendige Rechenleistung für test-kritische Datenanalyseaufgaben erhalten bleibt.

Unabhängig von der genauen Lösung, um ein reibungsloses Surfen auf jeder Daten-Lawine zu gewährleisten, sind Sie auf ein intelligentes Daten-Backend angewiesen, das Dienste für die Konnektivität enthält und für hochleistungsfähige Edge-Computing-Dienste anpassbar und skalierbar ist.

Als angenehmer Nebeneffekt bietet ein verteiltes und skalierbares Daten-Backend noch mehr Kontrolle über das Preis-Leistungs-Verhältnis, da Sie von überall auf der Welt auf Ihren Testaufbau und Ihre Daten zugreifen können. Ihr Ingenieurteam auf dem Globus verteilt oder Ihr größter Kunde benötigt schnell Unterstützung, egal in welcher Zeitzone: Beides kein Problem mit einem skalierbaren Daten-Backend!

 

3. Modularität

Apropos Preis-Leistungs-Verhältnis – dieser Trend ist der heilige Gral, den wir alle während unseres Arbeitslebens suchen.Laufende Kosten niedrig halten und gleichzeitig die beste Leistung erbringen. Aber wie kann man das auf dem heutigen, schnelllebigen Markt erreichen? Der Schlüssel zum Erreichen eines optimalen Kosten-Leistungs-Verhältnisses beim Testen heißt: Modularität.

Ein modularer Ansatz für Ihre Testausrüstung bietet Ihnen Skalierbarkeit und Flexibilität. Die Beibehaltung einer grundlegenden Hardware- und Software-Plattform, die leicht mit neuen Technologien wie Hochgeschwindigkeits- oder Glasfasermessungen erweitert werden kann, reduziert die Kapitalinvestitionen. Der Trend geht also zu modulare Lösungen, die abwärtskompatibel sind und dadurch die Lebensdauer der Ausrüstung verlängern und streichen Wartungskosten senken.

 

 

Schlussfolgerung

Alle 3 Trends weisen in dieselbe Richtung – da sich die zu testenden Strukturen und Systeme rasant verändern, sollten Datenerfassungssysteme so aufgebaut werden, dass sie modular erweiterbar sind und mit den großen Datenvolumen, die durch immer schnellere Messungen & Echtzeit-Messungen entstehen, gut zurecht kommen. Behalten Sie diese Trends im Auge, beim Aufbau Ihres nächsten Test-Setups.

Laden Sür unsere neue Fallstudie herunter, um herauszufinden, wie wir für unseren deutschen Kunden ACCUmotive, eine Tochtergesellschaft der Daimler AG, Batteriepakete mit extrem hoher Energiedichte getestet haben. Der Schwerpunkt lag dabei auf der Simulation von Temperaturprofilen und den thermomechanischen Lastbedingungen um die Eignung aller neuen Materialien und Komponenten zu prüfen.

New call-to-action

Author: Juergen Sutterlueti

Juergen Sutterlueti is Gantner Instrument's Vice President, Energy Segment and Marketing.

Sie haben Fragen an unsere Messtechnik-Experten?